Get Adobe Flash player

Bilder Gloten

depo_nie 1.jpg

Timeline

Datum Was
 22.04.13  1 Jahr Verein Depo-nie
29.05.12 Abgabe Petition 
mit über 
2500 Unterschriften
 
13-27.04 viele Leserbriefe
21.04.2012 Reaktion TZ
11.04.2012 Reaktion TZ
31.03.2012 Reaktion TZ
30.03.2012 Teletop TV
30.03.2012 Felix der Woche
29.03.2012 Podium mit Gemeinderat Egnach
29.03.2012 Oberthurgauer Nachrichten
26.03.2012 Reaktion TZ
24.03.2012 Reaktion TZ
23.03.2012 Felix Arbon Seite 11
23.03.2012 Vereinsgründung
22.03.2012 Oberthurgauer Nachrichten
19.03.2012 TVO Auftritt
18.03.2012 Flyer in alle Briefkästen
25.02.2012 Reaktion TZ 
24.02.2012 Leserbrief TZ 
21.02 2012 Reaktion TZ 
11.02.2012 Reaktion TZ
10.02.2012 Leserbrief TZ
27.01.2012 Bekanntgabe TZ






Verein's Gründung

wir_depo-nie 23.jpg

Teile die Seite mit

Einwohner von Fetzisloh und Maihausen gegen die Deponie „Grosszälg“

An einer Einwohnerversammlung in Fetzisloh sprachen sich die Anwesenden geschlossen gegen die geplante Deponie „Grosszelg“, die in unmittelbarer Nähe zu den Ortschaften Fetzisloh, Maihausen, Frasnacht, Steineloh, Malisdorf und Ebnet geplant wird aus. Nach unserem momentanen Informationsstand soll dort voraussichtlich während der nächsten dreissig Jahre ein künstlicher Berg von bis zu drei Millionen Kubikmetern aus Aushub und Bauschutt (Inertstoffen) heranwachsen.

 

Fragwürdige Informationspolitik

Am 25. Januar 2012 erhielten die betroffenen Einwohnerinnen und Einwohner die Einladung zur speziellen Anwohner-Orientierung, die am folgenden Tag, also am 26. Januar 2012 um 20 Uhr abgehalten wurde. Am selben Abend fand in Neukirch – Egnach eine lang geplante Orientierungsversammlung der Schulgemeinde und politischen Behörde über wichtige Zukunftsprojekte statt. Diese Terminüberschneidung verunmöglichte es unserer Gemeindebehörde an der Informationsveranstaltung der Firma „Zürcher“ teilzunehmen. Der Aufforderung des Gemeinderates von Neukirch – Egnach die Informationsveranstaltung zu verschieben konnte oder wollte die Firma „Zürcher“ nicht nachkommen.

 

Unvorstellbare Dimensionen

Die ursprünglich geplante Dimension der Deponie sollte bis zu drei Millionen Kubikmetern fassen und es wurden Zahlen genannt, dass die Höhe bis zu 35 Metern betragen könnte. Nachdem einer der Grundeigentümer seinen Boden nicht mehr zur Verfügung stellen wollte wurde das Projekt kleiner. Genaue Angaben der Firma „Zürcher“ kennen wir bis heute nicht. Wir befürchten aber, dass wenn die kleine Variante steht auch wieder Schritte zur Vergrösserung in Betracht gezogen werden könnten.

 

Wertvollstes Kulturland erhalten

Auch wenn die Deponie irgendwann wieder geschlossen wird, leidet Struktur und Beschaffenheit des Bodens und wird kaum wieder dieselbe Qualität erhalten, wie heute. Der Boden in unserem kleinen Land ist etwas vom Wertvollsten, was wir haben und deshalb ist es unsere Pflicht diesem Gut Sorge zu tragen. Vielleicht kommt wieder einmal eine Zeit, in der wir um jeden Quadratmeter Kulturland froh sind.

 

Schützenswerte Landschaft – wohltuendes Naherholungsgebiet

Das Amt für Raumplanung schreibt: „Die charakteristischen Landschaften des Kantons Thurgau haben ökonomische und kulturelle Bedeutung. Sie schaffen Identität und Lebensqualität. Sie sind für uns Thurgauerinnnen und Thurgauer sowie für unsere Feriengäste von unschätzbarem Wert.“

Die Deponie „Grosszelg“ würde die einzigartige Landschaft im Raum Fetzisloh – Maihausen – Frasnacht – Steineloh – Ebnet für immer verändern und ein wohltuendes Naherholungsgebiet zerstören. Im Weiteren sind die Weiler Fetzisloh und Maihausen in einer Ortsbildschutzzone und somit geht es unseres Erachtens auch um die Erhaltung und um den Schutz der Umgebung.

 

Lärm und Staub

Lärm und Staub könnten nebst Mensch und Tier auch die Erträge der umliegenden Wiesen und Obstbauplantagen beeinträchtigen. Besonders ältere Menschen, Allergiker und Kinder würden am heftigsten auf die Emissionen reagieren und mögliche gesundheitliche Folgen erleiden.

 

Es geht auch anders …

In erster Linie müssen wir alles daran setzen, Abfall aufgrund unseres Konsumverhaltens, durch bewusstes Einkaufen und Recyceln zu vermeiden. Dazu finden Sie ein Video auf unserer Homepage „Schatzsuche in der Grossstadt“ von SF aktuell.